Warstein Logo
GEMÜTLICHKEIT PUR IN DER WARSTEINER
WINTERLANDSCHAFT
RAUSGEHEN STATT FERNSEHEN
Vater und Sohn durchqueren ein Bachbett
Gemeinsam entdecken
Kletterer an der Wand Hillenberg (Foto: Sabrinity)
Naturnah Sport betreiben
Außenbereich der Allwetterbades (Foto: Sabrinity)
Wasserspaß bei jedem Wetter
Wasserspaß bei jedem Wetter
Blick durch eine Wildblumenwiese auf strahlendblauen Himmel
Ganz einfach Natur erleben
Blick auf Warstein
Das Sauerland im Herzen

Förderbescheide

Zuwendungen zur Sanierung der Abwasseranlagen über die NRW-Bank und Förderung der Beleuchtung des Schulzentrums Belecke im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative

Die Stadt Warstein hat in der vergangenen Woche erfreulicherweise zwei weitere Förderbescheide erhalten, um die sich die zuständigen Abteilungen der Stadtverwaltung intensiv bemüht hatten. In beiden Fällen geht es um den Umweltschutz - und einmal auch um die "Klimastadt Warstein".

50% des zu investierenden Gesamtvolumens in Höhe von etwa 120.000 € erhält die Stadt Warstein von zwei Fördergeldgebern, also rund 60.000 €. Sabine Leitner, Leiterin der technischen Dienste, zeigt sich hoch zufrieden: "Es ist gewaltig, was wir in diesem Jahr an Fördermitteln in unsere Stadt geholt haben. Der erhebliche Einsatz vieler engagierter Kolleginnen und Kollegen sowie die gute Zusammenarbeit auf allen Ebenen unserer Stadt, nicht zuletzt auch mit der Politik, sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren!"

Zunächst geht es um öffentliche Abwasseranlagen, deren Dichtheit besonders wichtig ist. Denn ansonsten könnten äußerstenfalls wassergefährdende Stoffe in den Untergrund eintreten. Daher werden im gesamten Stadtgebiet seitens der Stadtwerke laufende Inspektionen vorgenommen, um Undichtigkeiten frühzeitig zu erkennen und entsprechende Sanierungsmaßnahmen einzuleiten. Wichtig ist es aber auch, dass die Hausanschlussleitungen ebenfalls diesem Anspruch gerecht werden. Im Zuge von Untersuchungen wurde die Notwendigkeit der Sanierung von drei  Abwasseranschlussleitungen von kommunalen Liegenschaften festgestellt.
Hierbei handelt es sich um sehr  lange Hausanschlussleitungen, wodurch sich der hohe  Sanierungsbedarf von rund 80.000,00 € erklären lässt. Andreas Pickhard, Leiter des Sachgebietes Immobilien und Wirtschaftsförderung, freut sich: "Die Gewährung von Landeszuwendungen in Höhe von 50 % der entstehenden Kosten entlastet den Steuerzahler und dient der Umwelt in unserer Stadt. So ist es der Stadt Warstein dank der NRW-Bank möglich, die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen bestmöglich zu finanzieren und schnellstmöglich umzusetzen. Es geht also auch hier weiter voran." Bei den geförderten Objekten handelt es sich um das Technische Rathaus mit der Pankratius-Turnhalle und dem ehem. Schulleitergebäude in der Schulstraße in Warstein sowie um die Feuerwehrstandorte in Belecke und in Waldhausen.

In dem zweiten Fall soll die Sanierung der Innenbeleuchtung der Sekundarschule der Stadt Warstein im Jahr 2019 mit Fördermitteln fortgesetzt werden. René Tiefert als zuständiger Fachmann der Stadtverwaltung erläutert: "Wir wollen bei der Beleuchtung unserer Schulen immer besser werden. Das dient den Schulkindern und durch die Einsparungen auch dem Steuerzahler. Und nebenbei hilft es, die Umwelt durch geringeren Stromverbrauch zu schützen und einen weiteren Baustein der "Klimastadt Warstein" zu setzen." Zu diesem Zweck wurde ein Förderantrag zur Sanierung der Innenbeleuchtung eingereicht. Die bestehende Beleuchtung soll durch moderne LED-Technik mit entsprechender Steuerungstechnik ausgetauscht werden.
Erfreulicherweise ist nun der Zuwendungsbescheid vom Projektträger Jülich im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Nukleare Sicherheit erteilt worden. Die vorgesehenen Gesamtausgaben in Höhe von 41.000,00 € werden mit Bundesmitteln im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative in Höhe von exakt 20.673,00 € gefördert.