Warstein Logo

Stiftung

Serie über Stiftungen: So profitieren Bürgerinnen und Bürger der Stadt Warstein

Diese Stiftungen fördern ehrenamtliches Engagement

Im Gebiet der Stadt Warstein gibt es insgesamt elf gemeinnützige Stiftungen. In einer kleinen Reihe sollen diese Stiftungen, ihre Funktionsweisen und Möglichkeiten der Unterstützung vorgestellt werden - und auch, wie die Bürgerinnen und Bürger davon profitieren.

Nach dem Motto "Gemeinsam stärker" agiert die Bürgerstiftung Hellweg-Region als Dachorganisation für eine Reihe regionaler Stiftungen. Sie erbringt für diese Verwaltungs- und Koordinationsarbeit, so dass sie sich ganz auf ihren Stiftungszweck konzentrieren können, und sorgt für eine bessere Vernetzung gemeinnütziger Aktivitäten.

Hirschberger Bürgerstiftung

Zu dieser Dachorganisation gehört beispielsweise die Hirschberger Bürgerstiftung, die 2009 vom Vereinsring Hirschberg mit den Erträgen aus der 700-Jahr-Feier des Ortes gegründet wurde und 2011 ihre Aktivitäten aufnahm. "Oft ist es ja so: Mit besten Absichten wird etwas angeschafft; solange es neu ist - kein Problem. Aber nach einigen Jahren kommen Kosten für Unterhaltung und Reparatur", erinnert sich der Vorsitzende Christoph Buerdick. "Wir hatten die Sorge, unseren Nachfolgern solche Kosten aufzuladen. Stattdessen haben wir uns entschieden, ihnen Erträge für anstehende Aufgaben in unserem Ort nachhaltig zu garantieren. So hat der Vereinsring Hirschberg e.V. einstimmig beschlossen, mit dem Erlös des Jubiläums eine Stiftung zu gründen."
 
Die Hirschberger Bürgerstiftung setzt Erträge und Spenden nachhaltig zur Förderung von Hirschberg und insbesondere für die Bereiche Jugend- und Altenhilfe, die Förderung von Kunst und Kultur, zur Förderung von Flüchtlingen sowie des Sports und Vereine ein. Intensive Unterstützung erfährt die zudem KiTa Hirschberg.

Konkret wurden mit Mitteln der Bürgerstiftung u.a. bereits neue Geräte für die Turnhalle der KiTa Drachennest angeschafft, der Bau von Radwegen ermöglicht, die Neugestaltung des ehemaligen Schulhofes unterstützt und die Senioren AG für deren Computerkurse mit Bildschirmen etc. ausgestattet. Mehrere Hirschberger Vereine erhielten vielfältige finanzielle Unterstützung für ihre individuellen Vorhaben. Christoph Buerdick: "Insgesamt hat die Bürgerstiftung Projekte mit einem größeren fünfstelligen Betrag gefördert. Ohne den großen ehrenamtlichen Einsatz vieler Menschen wären die Erfolge jedoch nicht möglich gewesen!"
(www.hirschberg-sauerland.de)

Bürgerstiftung Warstein
 

Seit 2005 besteht die Bürgerstiftung Warstein, die Projekte im gesamten Stadtgebiet unterstützt. Sie hat in dieser Zeit 70 Projekte mit insgesamt mehr als 100.000 Euro unterstützt, die von 55 Stiftern gestiftet und sehr vielen Spendern gespendet wurden. Ihre Stiftungszwecke liegen in den Bereichen Bildung und Erziehung, Jugend, Kultur, Kunst, Denkmalpflege, Umweltschutz, Brauchtumspflege, öffentliches Gesundheitswesen, Wissenschaft und demokratisches Staatswesen.
 
Jüngstes Projekt der Bürgerstiftung Warstein ist die Förderung der Jugendarbeit der Suttroper Karnevalsgesellschaft. Das zuwendungsaufwendigste Projekt war ein Kooperationsprojekt der Bürgerstiftung Warstein mit der Grimmeschule und der INI. Das Projekt "Hand in Hand", das sich um Familien in schwierigen Lebenslagen kümmert ist ein sehr nachhaltiges Projekt.
 
Volker Simon, Vorsitzender der Bürgerstiftung Warstein: „Das Besondere ist aus meiner Sicht, dass Warsteiner Bürger hier Gutes tun für Warsteiner Bürger. Jeder kann - egal ob mit einer kleinen, mittleren oder großen Spende - Projekte unterstützen."
(www.buergerstiftung-warstein.de)

Paul-Cramer-Stiftung


Die Paul-Cramer-Stiftung wurde 1998 vom damaligen Brauereiinhaber Albert Cramer ins Leben gerufen. Mit dem Anfangskapital in Höhe von vier Millionen Mark erwarb die Stiftung Gebäude, die auf dem freien Wohnungsmarkt vermietet werden. Der Erlös - jährlich zzt. etwa in Höhe von knapp 30.000 Euro - wird entsprechend der Stiftungssatzung zur Förderung der Kultur, insbesondere des Heimatgedankens, der Jugend- und Altenhilfe, des Wohlfahrtswesens und des Sports im Stadtgebiet zur Verfügung gestellt. Projektvorschläge nehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Warstein bis Anfang Dezember eines jeden Jahres entgegen, zum Anfang des Folgejahres entscheidet der Stiftungsbeirat, welche Förderzusagen erteilt werden.

Thomas Schöne, der als amtierender Bürgermeister gleichzeitig Stiftungsvorstand ist: "Aufgrund der angespannten Haushaltslage kann die Stadt Warstein viele so genannte freiwillige Aufgaben nicht mehr wahrnehmen. Eine lebendige Stadt besteht jedoch aus mehr als Pflichtaufgaben. Deshalb sind wir enorm dankbar, dass wir mit Geldern aus der Paul-Cramer-Stiftung ehrenamtliches Engagement unterstützen können, das unsere Stadt so lebenswert und vielfältig macht."
 
Unterstützt hat die Paul-Cramer-Stiftung in diesem Jahr allein 30 Projekte, die von ortsansässigen Vereinen - darunter der Stadtsportverband und viele Schützenvereine -  angemeldet wurden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Was ist eine Stiftung?
Stiftungen entstehen, indem ein Vermögen angelegt wird, um damit einen festgelegten Zweck zu verfolgen. In der Regel bleibt das Vermögen auf Dauer erhalten, und die Projekte werden aus Erträgen finanziert. Aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase sind aber Stiftungen mittlerweile immer häufiger darauf angewiesen, zusätzliche Mittel beispielsweise durch Spenden zu generieren. Für die Spender hat diese Variante den Vorteil, dass sie auch mit überschaubaren Beträgen einen Beitrag zu wirkungsvollen Maßnahmen leisten können.