Warstein Logo

BargeldService der Volksbank Hellweg versorgt mit Bargeld

Die Volksbank Hellweg bietet ab sofort den Kunden und Bürgern aus der Hellweg-Region den "BargeldService" an.
Mit diesem "BargeldService" versorgt die Volksbank die Kunden während der Corona-Krise zuverlässig und bequem mit Bargeld (100,00€ - 300,00€ + 4,90€ Fahrtgebühr). Qualifizierte Mitarbeiter bringen das Geld an einem Werktag sicher und bequem nach Hause (mittwochs und freitags).
Bestellungen sind telefonisch über das KundenCenter (Tel.: 02921/393-0) oder über die Homepage möglich: https://www.volksbank-hellweg.de/privatkunden/beratung/service/vr-privatsekretaer.html

Hilfsangebot für Alleinerziehende

Neues telefonisches Hilfsangebot für Alleinerziehende

Die Corona-Pandemie schränkt das tägliche Leben stark ein. Für viele Frauen auch in der Stadt Warstein bedeutet dies, dass sie zu Hause möglicherweise vermehrt einem gewalttätigen Partner ausgesetzt sind. „UN-Generalsekretär António Guterres hat die zunehmende häusliche Gewalt gegen Frauen und Mädchen scharf verurteilt. In einigen Ländern habe sich die Zahl der Notrufe von Frauen an Hilfseinrichtungen verdoppelt. Deshalb ist es gerade in dieser Zeit wichtig, die Nummer des Hilfetelefons 08000 116 016 parat zu haben, denn jeder kann in die Situation kommen, helfen zu müssen“, mahnt die Gleichstellungsbeauftragte Sylvia Lettmann.

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" richtet sich an Frauen, die Gewalt erleben, und an Personen aus deren sozialem Umfeld – und auch an Fachkräfte. Ob Polizistinnen, Ärzte, Lehrerinnen oder Menschen, die Flüchtlinge betreuen – Fachleute aus vielen verschiedenen Berufsgruppen nutzen die Beratung. Sie nehmen Kontakt auf, um sich mit den Beraterinnen des Hilfetelefons über fachliche Fragen auszutauschen oder um eigene Entscheidungen im Umgang mit Betroffenen zu besprechen.

Sylvia Lettmann: „António Guterres fordert, dass in Apotheken und Lebensmittelläden Notfallrufsysteme installiert werden und dass Schutzheime für Betroffene zu den systemrelevanten Einrichtungen zählen müssen. Das kann ich nur unterstreichen. Bereits vor der Corona-Pandemie fehlten in Deutschland fast 15.000 Frauenhausplätze.“

Ein weiteres Hilfsangebot kommt vom Verband allein erziehender Mütter und Väter Landesverband NRW (VAMV NRW), der eine Krisen-Hotline für Alleinerziehende eingerichtet hat. Sie wird gefördert vom NRW-Familienministerium. „Familien stehen aktuell vor großen Herausforderungen. Doch die Doppelbelastung aus Existenzsicherung und Kinderbetreuung können Alleinerziehende mit niemanden teilen. Sie brauchen jetzt eine zentrale Anlaufstelle für ihre Fragen und Sorgen“, so Lettmann.

Die Krisen-Hotline für Alleinerziehende ist zu erreichen unter 0201/82 774-799 sowie 0201/82774-799. Alleinerziehende erhalten hier eine psycho-soziale Beratung durch qualifizierte Ansprechpartnerinnen. Sie hören den Alleinerziehenden zu, nehmen ihre Sorgen und Anliegen auf und loten zusammen mit ihnen Handlungsoptionen aus.

Lokal Einkaufen - #supportyourlocals

Plattform gibt Überblick der Angebote während der Corona-Krise

Eine neue Plattform des Stadtmarketing Warstein e.V. (https://lokaleinkaufen.warstein.de/) soll in der Corona-Krise alle besonderen Angebote und Dienstleistungen der Unternehmen für die Bürgerinnen und Bürger übersichtlich zusammenführen und somit die örtliche Gastronomie, den Einzelhandel und Dienstleister der Stadt Warstein unterstützen.

Unternehmen können ihren Personalbedarf oder Personalangebot an den Stadtmarketing Warstein e.V. melden. „Wir möchten den Mitarbeitern helfen, die als geringfügig Beschäftigte angestellt sind und zurzeit auf Grund der Krise nicht Arbeiten können bzw. dürfen. Diese Personen sind auf das Einkommen angewiesen und können vielleicht bei Unternehmen, die zurzeit dringend weiteres Personal benötigen (Lebensmitteleinzelhandel oder Baumärkte) eine Zeit lang aushelfen. So versuchen wir Angebot und Nachfrage zusammen zu bringen", erklärt Wirtschaftsförderer Dirk Risse.

Viele Unternehmer haben bereits auf die Krise reagiert und bieten ihre Waren oder Dienstleistungen auf telefonische oder Online-Bestellung an. "Bitte zeigen Sie sich gerade jetzt den Unternehmern gegenüber solidarisch, indem Sie nicht auf anonymen, großen Online-Plattformen bestellen, sondern wo es eben geht weiterhin auch regional kaufen oder bestellen", appelliert Jeroen Tepas, Geschäftsführer Stadtmarketing Warstein e.V. "Das geht in vielen Fällen während der Corona-Krise auch sehr sicher und ohne jeden persönlichen Kontakt."

Wer als Unternehmer mit seinen Angeboten, Services oder Personalangebot /- bedarf während der Corona-Krise kostenfrei auf die Plattform des Stadtmarketing Warstein e.V. möchte, sendet einfach eine E-Mail mit dem Firmennamen, Kontaktperson, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail, Firmenlogo und den Angeboten an j.tepas(at)warstein.de.

"Wir alle sind mit unserem Konsumverhalten dafür verantwortlich, dass die Stadt Warstein nach Corona eine Kommune bleibt, in der man gerne in den Geschäften bummelt, sich mit der Familie oder Freunden zum Essen im Restaurant trifft oder seine Freizeit verbringt. Eben all' das, was in diesen Tagen leider nicht möglich ist", betont Tepas.

Stadtmarketing Warstein e.V. gründet eine Facebookgruppe zur Unterstützung der lokalen Unternehmen

Nach der Veröffentlichung der neuen Plattform (https://lokaleinkaufen.warstein.de/) auf der lokale Unternehmen ihre besonderen Angebote und Dienstleistungen während der Corona Krise anbieten können, hat der Stadtmarketing Warstein e.V. eine Facebookgruppe mit dem Titel „Stadtmarketing Warstein“ - Lokal einkaufen #supportyourlocals geschaffen.

„Für die Darstellung auf der Online-Plattform müssen sich die Unternehmen beim Stadtmarketing Warstein e.V. per E-Mail an j.tepas(at)warstein.de wenden. Für eine Darstellung werden folgende Daten benötigt: Firmenname, Kontaktperson, Anschrift, Telefonnummer, Webseite und E-Mailadresse, besondere Angebote, Service, Personalangebot oder Personalbedarf während der Corona Krise und das Firmenlogo. Bei der Facebookgruppe können die Unternehmen einfach Mitglied der Gruppe werden und sofort ihre Angebote oder Dienstleistungen, die sie während der Corona-Krise anbieten, veröffentlichen“, erklärt der Geschäftsführer des Stadtmarketing Warstein e.V., Jeroen Tepas.

Zurzeit sind auf der Webseite bereits 18 Unternehmen aufgelistet, und in der Facebookgruppe haben 10 Unternehmen ihre Angebote gepostet. Die Teilnahme an beiden Plattformen ist für die Unternehmen kostenfrei. „Es ist für den Stadtmarketing Warstein e.V. wichtig die lokalen Unternehmen jetzt zu unterstützen. Hierbei schauen wir nicht darauf wer Mitglied in unserem Verein ist. Natürlich hoffen wir, dass sich weitere Unternehmen nach der momentanen Krise dem Verein anschließen, um gemeinsam weitere Ideen und Ziele zu verwirklichen“, erhofft sich Jeroen Tepas.

Und am Rande: Die Facebookseite des Stadtmarketing Warstein e. V. hat in kürzester Zeit über 1.100 Likes und noch mehr Abonnenten bekommen. Die Stadt Warstein hält zusammen!

Stadt Warstein steht in engem Dialog mit den Unternehmen - Firmenlenker reagieren auf die Corona-Krise umsichtig und kreativ

„Es fliegen wohl fast alle auf Sicht“, sagt Dirk Risse, Wirtschaftsförderer der Stadt Warstein. „Es gibt keine allgemeingültige, erprobte Leitlinie, wie wir durch diese Krise kommen können. Deshalb ist es wichtig, gut zu kommunizieren, damit alle über aktuelle Entwicklungen informiert sind und wir in vertrauensvollem Kontakt bleiben. Mit den Unternehmen der Stadt Warstein stehen wir daher in einem engen digitalen Dialog.“

Seit Mitte März hat der Wirtschaftsförderer bereits fünf Sonder-Newsletter an alle Unternehmen geschickt, weitere sind geplant. Darin informiert er unter anderem über Adressen und Kontaktdaten, die während der Corona-Krise für Unternehmen wertvoll sein können. Ebenso berichtet der Wirtschaftsförderer über den aktuellen Stand der Hilfspakete und Soforthilfen der Bundes- und Landesregierung und wie die Unternehmen ihren Bedarf anmelden können.

Darüber hinaus hat Dirk Risse einen klärenden Dialog darüber angestoßen, wie sie in ihren Betrieben mit der Krise umgehen. Risse: „Darauf habe ich in sehr kurzer Zeit sehr viele Antworten erhalten, aus denen man ablesen kann, dass die Unternehmenslenker verantwortungsvoll und umsichtig auf die neue Situation reagieren.“ Viele kreative Ansätze seien geschaffen worden, die wahrscheinlich auch über die Krise hinaus wirken können. Gleichzeitig sei bei vielen Unternehmen ein Unbehagen aufgrund der ungewissen Zukunft zu spüren. „Aber das geht uns wohl allen so. Da kann es schon helfen, über digitale Medien in Verbindung zu bleiben und sich – wenn möglich – gegenseitig zu unterstützen.“

Hilfreich sei dabei die Online-Plattform des Stadtmarketings unter www.lokaleinkaufen.warstein.de auf der schon mehr als 20 Unternehmen darstellen, welche (speziellen) Angebote sie aktuell für ihre Kundinnen und Kunden haben, also beispielsweise Hol- und Bringdienste, Online-Angebote, Produktkataloge oder Telefonberatung. Wirtschaftsförderer Dirk Risse appelliert an die Bürgerschaft: „Bitte denken Sie gerade in der aktuellen Situation verstärkt an lokale Anbieter. Diese zu unterstützen ist enorm wichtig, um die Stadt Warstein auch in Zukunft lebens- und liebenswert zu erhalten.“ Auch hilft dies, Arbeitsplätze vor Ort zu sichern.

Spontanhelfer

Stadt Warstein begrüßt ehrenamtliche Hilfsinitiativen

Warstein  solidarisch“ wird wörtlich genommen: wer in den nächsten Wochen helfen will, Mitbürger im Alter ab 65 Jahren in ihrer häuslichen Umgebung zu versorgen, bzw. wer diesen Service in Anspruch nehmen möchte, kann sich unter warstein.solidarisch(at)gmail.com melden.

Die Helfer übernehmen die Einkäufe und dafür haben die Initiatoren ein ausgeklügeltes Konzept auf die Beine gestellt (s. Zeitungsartikel).

In engem Austausch mit den Organisatoren von „Warstein  solidarisch“, wurde die Gruppe der Solidarisch-Familien um Belecke erweitert. "Wer nicht zur Corona-Risikogruppe gehört, ggf. zeitliche Kapazitäten frei hat und helfen möchte, melde sich bitte kurzfristig unter:  belecke.solidarisch(at)gmail.com

Belecker, die sich bereits unter Warstein hilft angemeldet haben, brauchen das nicht zu wiederholen. Es findet ein Austausch zwischen den Organisationen statt, alle arbeiten eng zusammen.

Von den neu dazukommenden Helfern werden folgende Kontaktinformationen benötigt:

Name, Vorname, E-Mail,  Handynummer  (und der Hinweis, ob Kommunikation über WhatsApp möglich  wäre)“, teilt Beleckes Ortsvorsteher Heiner Maas mit. Das Informationsschreiben des Ortsvorstehers können Sie hier einsehen.

Weiterhin bietet die Facebook-Gruppe "Warsteiner Nachbarschaftshilfe" das Informationsportal "Warstein hilft" an.
Auf dieser Seite können sich ehrenamtliche Helfer für verschiedene Tätigkeiten und Orte eintragen, Hilfesuchende melden ihren Bedarf an. Die Homepage bietet außerdem lokale Informationen zum Thema Coronavirus.

 

 

Stadtbücherei wieder geöffnet

Ab sofort ist die Bücherei zu den regulären Öffnungszeiten

  • Di. 15.00 - 19.00 Uhr
  • Mi. 9.00 - 12.00 Uhr und 15.00 - 19.00 Uhr
  • Do. 14.00 - 19.00 Uhr
  • Fr. 15.00 - 18.00 Uhr
  • So. 10.30 - 12.30 Uhr

wieder erreichbar.

"Das heißt nicht, dass alle Leser ihre Medien sofort zurückbringen müssen", erläutert die Büchereileiterin. Die Rückgabe der ausgeliehenen Medien bis Ende Mai reicht völlig aus. Bis dahin werden keine Mahngebühren fällig.

Es dürfen sich insgesamt maximal 5 Kunden gleichzeitig in der Bücherei aufhalten, damit die vorgeschriebenen Mindestabstände eingehalten werden können. Das Tragen von Masken wird dringend empfohlen.
Der Besuch der Bücherei erfolgt als "Einbahnstraße":  die Leser betreten die Bücherei durch den regulären Eingang und verlassen ihn durch den Hintereingang. Obwohl die Treppe vor der Bücherei bereits im Zuge der Renaturierungsmaßnahmen der Wester beseitigt wurde, ist die Bücherei noch über eine Rampe vor dem Gebäude zu erreichen. Zurzeit kann man an der Bücherei noch parken. Sollte, bedingt durch die Bauarbeiten, das nicht mehr möglich sein, kann man die Bücherei noch über den Zugang von der ehemaligen Verwaltungs-Nebenstelle her erreichen. "Dieser Zugang ist für Menschen mit Gehbehinderungen nicht leicht zu bewältigen.

Daher bieten wir auch weiterhin an, Bücher ins Haus zu liefern. Dieses Angebot gilt natürlich auch für Menschen, die wegen der Coronakrise sicherheitshalber zu Hause bleiben müssen. Der Zustell-Service bleibt erst einmal", so Angelika Krüger.

Interessierte Nutzerinnen und Nutzer bestellen ihre gewünschten Bücher telefonisch unter 02902-2302 oder per E-Mail an a.krueger(at)warstein.de.
Welche Bücher zur Ausleihe zur Verfügung stehen, kann man bequem über den Online-Katalog der Stadtbücherei Warstein-Belecke unter https://warstein.iopac.de/iopac/ einsehen. „Selbstverständlich berate ich auch gerne telefonisch, wenn kein Internetzugang zur Verfügung steht“, so Angelika Krüger. Sie stellt auch Buchpakete zu Themenwünschen zusammen, beispielsweise „Krimis“ oder „Liebesromane“ oder auch „Kinderbücher für Jungen/Mädchen im Alter von …“.

Den Transport der Bücherpakete zu den Nutzerinnen und Nutzern übernehmen die Hilfsorganisationen, die sich aktuell über viele Freiwillige freuen, die ihre Zeit für einen guten Zweck zur Verfügung stellen wollen. „Warstein solidarisch“ beliefert die Ortsteile Warstein, Suttrop und Hirschberg, „Belecke solidarisch“ das Möhnetal, Belecke und sogar den Rüthener Ortsteil Drewer. Wichtig: Auch die Bücherübergabe erfolgt kontaktlos. Angelika Krüger: „Die Pakete werden an die Haustür geliefert, und die Boten freuen sich über ein freundliches Winken aus der Ferne. Wir sind sehr froh, dass sich durch gemeinsames Handeln diese Möglichkeit ergibt, denn für viele Menschen ist gerade in dieser Zeit das Lesen eine willkommene Abwechslung. Die Bücher können zurückgegeben werden, wenn die Bücherei wieder geöffnet ist. Sie werden automatisch verlängert. Mahngebühren entstehen nicht.“

Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter an allen Schulen in der Stadt Warstein stehen auch in der aktuellen Zeit für Sorgen und Fragen den Schülern und Eltern telefonisch oder per Mail zur Verfügung.

Schüler und Eltern stehen in dieser Zeit vor großen Herausforderungen. Die neuen Umstände können zu Unsicherheiten, Ängsten, Konflikten und Krisen führen und so zu einer Belastungsprobe für die gesamte Familie werden. Das Beratungsangebot der Schulsozialarbeiter wird von Schülern und Eltern laufend genutzt. "Die Inanspruchnahme der Angebote der Schulsoziarbeit in Zeiten der Schulschließungen zeigt die Notwendigkeit dieses Angebotes und bestärkt unsere getroffene Entscheidung, die Schulsozialarbeit ab Februar 2020 ausgebaut zu haben", so die zuständige Sachgebietsleiterin Beate Eickhoff.
Hier die Telefonnummern und E-Mail Adressen der Schulsozialarbeiter:

Lea Kopecki, Tel.: 017655804193, lea.kopecki(at)ini.de (zuständig für die Johannesschule Allagen, St. Margaretha Grundschule Sichtigvor, Liobaschule Warstein, Europa-Gymnasium Warstein)

Katharina Gröblinghoff, Tel. 02902-806614/017611901532, groeblinghoff(at)ini.de (zuständig für die Westerbergschule Belecke, Grimmeschule Warstein)

Alexander Droste, Tel. 01713096575, Droste(at)sekwa.de (zuständig für die Sekundarschule der Stadt Warstein)

Wohngeld - Vereinfachte Beantragung, Link zum online-Wohngeldrechner

Die Ausbreitung des COVID-19 führt auch bei der Stadtverwaltung Warstein zu Einschränkungen des Publikumsverkehrs, so dass die Wohngeldstelle nur noch telefonisch oder per E-Mail erreichbar ist.

Unter diesem Link können Sie Antragsvordrucke herunterladen und eine Wohngeldprobeberechnung durchführen. Gleichzeitig besteht hier die Möglichkeit, einen Wohngeldonlineantrag zu stellen. Dabei werden die von Ihnen getätigten Eingaben an die für Sie zuständige Wohngeldstelle übermittelt. Fehlende, für die Antragstellung notwendige Unterlagen, werden von der Wohngeldstelle angefordert.

Kontakt

Telefon (0 29 02) 81-0

E-Mail post@warstein.de