Warstein Logo

E-Mobilität

Bundesweit einzigartig!

Elektromobilität ist kein Großstadtthema - ganz im Gegenteil: Die Stadt Warstein verfügt über die höchste Ladepunktdichte bundesweit, bezogen auf die Einwohnerzahl (Stand 2019). Diese überwiegend mit Ökostrom belieferten öffentlichen Ladepunkte wurden ausschließlich durch privates Invest geschaffen.

Die Ladepunkte sind dort installiert, wo Menschen sich häufig aufhalten, also beispielsweise an Geschäften, Gastronomiebetrieben oder Freizeiteinrichtungen. Ziel ist, dass es in der Stadt Warstein weiterhin eine technologische Führerschaft der hier ansässigen Unternehmen wie Infineon gibt.

Dabei kann sich die Stadt vor allem als “Motor” engagieren: Ein städtischer Ansprechpartner steht für alle Fragen rund um die Elektromobilität bereit und berät Unternehmen, wie sie mithilfe öffentlicher Förderprogramme in eine Ladeinfrastruktur investieren können. Ein weiteres wichtiges Argument für die Realisierung der Ladeinfrastruktur ist auch die Dauer des Genehmigungsverfahrens für öffentliche Ladepunkte: Mit einem Werktag liegt die Stadt Warstein hier ganz weit vorn!

Übersicht der E-Ladesäulen

In der Stadt Warstein gibt es gegenwärtig 31 öffentliche Ladepunkte:

  • 10 Ladepunkte Mitarbeiterparkplatz Infineon Technologies AG, Max-Planck-Str. 5, Belecke
  • 2 Ladepunkte Dorfmitte Hirschberg, Kurfürstenstr. 3
  • 2 Ladepunkte Edeka Dumke, Alte Kreisstraße 20, Suttrop
  • 2 Ladepunkte Lidl-Markt, Alte Kreisstraße 11, Suttrop
  • 1 Ladepunkt Autohaus Modrow, Alte Kreisstraße 9, Suttrop
  • 1 Ladepunkt Volksbank/Metallkonzept, Möhnestraße 142, Sichtigvor
  • 2 Ladepunkte REWE Markt Möhnestraße 144, Sichtigvor
  • 5 Ladepunkte Autohaus Belda, Lanfer 65, Belecke
  • 2 Ladepunkte Fa. Euronics XXL Eickhoff, Külbe 16-22, Belecke
  • 2 Ladepunkte Feuerwehrhaus, Silbkestraße 5, Belecke
  • 2 Ladepunkte Warsteiner Welt, Zu Hause im Waldpark, Warstein

Damit hat Warstein mit 1 Ladepunkt auf 798 Einwohner wohl die größte Dichte an Ladesäulen bundesweit (Einwohnerzahl lt. IT.NRW).

Sie können sich die Standorte auch in der Energie- und Klimaschutzkarte des Kreises Soest anzeigen lassen.

Energie- und Klimaschutzkarte

Die mit einem Klick auf den Ausschnitt verlinkte Energie- und Klimaschutzkarte des Kreises Soest bietet Informationen über insgesamt 9700 Anlagen- und Projektstandorte wie zum Beispiel erneuerbare Energieträger, Ladesäulen für Elektroautos oder vorbildhafte Projekte im Bereich Klimaschutz.
Die Karte ist auch über Smartphones lesbar.

Die Karte stellt

  • Windenergie-, Photovoltaik-, Biogas- und Wasserkraftanlagen im Kreisgebiet dar;
  • macht räumlich sichtbar, wo Klimaschutzengagement vor Ort stattfindet;
  • zeigt Best-Practice-Beispiele im Bereich Klimaschutz auf;
  • und wirkt sich positiv auf die Punktwertung in städtischen Zertifizierungsverfahren zum European Energy Award aus.

Fördermöglichkeiten durch die Bundesregierung

Bereits 2007 erklärte die Bundesregierung im Integrierten Energie- und Klimaprogramm die Förderung der Elektromobilität zu einem entscheidenden Baustein für den Klimaschutz. 2009 folgte mit dem "Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität" dann der maßgebliche Handlungsrahmen. Das "Regierungsprogramm Elektromobilität" aus dem Jahr 2011 formulierte schließlich die bis heute maßgebliche Strategie und die zugehörigen Instrumente. Ziel ist, Deutschland zum Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität zu entwickeln.

Bis 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen fahren. Bis 2030 sollen es schon sechs Millionen sein. Die vier für Elektromobilität zuständigen Ressorts der Bundesregierung BMWi, BMVI, BMUB und BMBF haben daraufhin die Unterstützung der Elektromobilität intensiviert und fördern unter anderem eine Vielzahl von Modellprojekten und Forschungsvorhaben. Was und wo das BMUB fördert, ist auf dem Informationsportal "Erneuerbar mobil" zu sehen. Zudem gibt es eine Kaufprämie und Steuervergünstigungen für Elektrofahrzeuge sowie umfassende Zuschüsse zur Verbesserung der Ladeinfrastruktur.

Über Fördermöglichkeiten durch die Bundesregierung können Sie sich hier informieren

Energie-Kommune des Monats Mai 2017

Im Mai 2017 erhielt die Stadt Warstein die Auszeichnung als "Energie-Kommune" der Agentur für Erneuerbare Energien.

"Wie Kommunen sich trotz angespannter Haushaltslage für die Energiewende einsetzen können, zeigt die nordrheinwestfälische Stadt Warstein beispielhaft mit ihrem Engagement für den Ausbau von Ladeinfrastruktur für Elektromobilität. Mit Beratungsleistungen und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt die Stadtverwaltung private und gewerbliche Akteure beim Errichten von Ladeinfrastruktur und schafft so gute Voraussetzungen für mehr Klimaschutz im Verkehr. Für dieses Engagement wird Warstein heute von der Agentur für Erneuerbare Energien als Energie-Kommune des Monats ausgezeichnet." so der Wortlaut in der Pressemitteilung der Agentur.

E-Mobility-Konzept

Die Westnetz GmbH hat ein E-Mobility-Konzept für Warstein herausgegeben. Sie öffnen die Datei mit einem Klick auf das Bild (rechts).

Ihr Ansprechpartner für E-Mobilität bei der Stadt Warstein ist
Herr Plattfaut
Sachgebiet Immobilien und Wirtschaftsförderung
Telefon: 02902 81-520, n.plattfaut(at)warstein.de

Kontakt

Telefon (0 29 02) 81-0

E-Mail post@warstein.de